Cheetos – unwiderstehliche Käsesnacks

22.05.2015 16:08

Cheetos, das sind leckere aus Maismehl hergestellte Flips mit Käsegeschmack. Hat man die Tüte erst einmal in der Hand, dauerte s nicht lange, bis sie alle ist. Nicht ohne Grund gehören Cheetos zu den meist verkauften Käseflips in den USA.

1948 erfand Charles Elmer Doolin von Frito den Snack. Als Frito sich 1961 mit H.W. Lay & Company zu Frito-Lay zusammentat, begann der Erfolg der Cheetos. Seit 1965 ist Frito-Lay unter dem Namen PesiCo eine Tochtergesellschaft von Pepsi-Cola und eroberte nach dem US-Markt auch die internationalen Märkte: Seit 1976 gibt es Cheetos in Brasilien, in den 1980er Jahren kamen Länder wie Australien hinzu. 1994 war Cheetos der erste amerikanische Snack, der in China hergestellt und verkauft werden durfte. Heute werden Cheetos in über 36 Ländern verkauft.

Da sich die exakte Form der Cheetos im Herstellungsprozess nicht kontrollieren lässt, entstanden manchmal Formen, die wie berühmte oder historisch bedeutende Personen aussahen.  2009 wurde auf eBay ein Cheeto für 35.18 $ verkauft, der aussah wie Michael Jackson, der den Moonwalk macht. Ein weiterer berühmt gewordener Cheetos-Flip hatte die Form von Jesus und erhielt deshalb, den Spitznamen „Cheesus“.

Cheetos-Maskottchen

Ursprünglich war die Cheetos Mouse das Maskottchen des Snacks. Sie wurde 1971 eingeführt, verschwand jedoch um 1979 wieder. Einige Jahre später, 1986, wurde Chester Cheetah von Brad Morgan für TV-Werbespots entworfen. Der animierte Gepard mit großer Sonnenbrille wird daraufhin zum offiziellen Cheetos-Maskottchen und ist heute nicht nur in Werbespots, sondern auch auf den Cheetos-Packungen zu finden. Zu den Werbe-Slogans, die zu Klassikern wurden, zählen: „It ain’t easy bein‘ cheesy“ in den späten 1980er/frühen 1990er Jahren, danach „The cheese that goes crunch“, woraus 1996 dann „Dangerously cheesy!“ wurde.

Cheetos Sorten und Geschmacksrichtungen

Das Original sind die Crunchy Cheetos, die es auch heute noch gibt. Für 23 Jahre waren sie das einzige Produkt des Unternehmens, bis 1971 die Cheese Puffs eingeführt wurden. Seit 2004 gibt es auch Baked Cheetos. Alle 3 Varianten: Crunchy Cheetos, Cheetos Puffs und die Baked Cheetos gibt es in verschiedenen Formen, Farben und Geschmacksrichtungen. Besonders beliebt sind die scharfen Flamin‘ Hot Cheetos. Heute umfasst die Produktpalette insgesamt 21 verschiedene Sorten – und das allein in Nordamerika.

Aufgrund der regional unterschiedlichen Vorlieben und kulturellen Gegebenheiten variieren die Zusammensetzungen und Geschmacksrichtungen in manchen Ländern. Vor der Einführung wurde der jeweilige Markt ausführlich untersucht und verschiedene Optionen getestet. In China gibt es beispielsweise Savory American Cream und in Japan gibt es sogar Strawberry Cheetos (Crunchy Cheetos mit einer Glasur). In Indien werden Cheetos Whoosh verkauft, die aus Vollkornmehl und Gemüse hergestellt werden und in Australien gibt es als einzige Sorte Cheetos Chees & Bacon Balls. Für den deutschen Gaumen sind die meisten dieser exotischen Sorten wohl eher ungewohnt…

Als Frito-Lay Mitter der 2000er Jahre eine Natural Line entwickelte, kamen auch Cheetos Natural auf den Markt – mit natürlichen Zutaten wie echtem weißen Cheddar aus Wisconsin.

2015 versucht es Cheetos mit einem süßen Snack: „Sweetos“ ist eine Limited Edition mit Zimt-und Zuckergeschmack für den US-amerikanischen Markt. Es ist der erste süße Snack in der 67-jährigen Geschichte des Unternehmens.

 


Kommentare

Überall gibt es Cheetos mit Käsegeschmack nur nicht in Deutschland. Wir lieben Cheetos und wünschen uns, dass sie endlich nach Deutschland kommen.

Julia, 19.07.2016 13:00
Einträge gesamt: 1

Kommentar eingeben