Cheerios – das gesunde Frühstück

28.02.2015 11:36

Jeden Morgen landen in Millionen von amerikanischen Haushalten kleine O’s aus einer gelben Packung in der Müslischüssel – die Haferring-Frühstücksflocken Cheerios.  

Die Firma General Mills brachte sie bereits 1941 als CheeriOats auf den Markt. Nach einem Rechtsstreit mit Quaker Oats mussten sie jedoch 1945 umbenannt werden und die Cheerios traten ihren großen Siegeszug auf dem amerikanischen Frühstückstisch an. Heute sind Cheerios die meistverkauften Frühstückscerealien in den USA. Eine von acht gekauften Frühstückscerealien-Packungen trägt das Cheerios-Label.

Sie sind unter anderem so beliebt, weil sie nicht nur lecker schmecken, sondern auch gut für die Gesundheit sind. Die runden Vollkorn-Haferflocken beinhalten unter anderem Beta-Glucan, eine lösliche Faser, die hilft, den Cholesterinspiegel  zu senken. Das Beta-Glucan formt dabei ein Gel um das Cholesterin, es kann somit nicht mehr vom Körper aufgenommen werden und wird ausgeschieden. Dies ist ein wichtiger Schritt, um Herzkrankheiten zu verhindern.

In Europa wurden die kleinen Haferringe für einige Zeit von Cereal Partner Worldwide, einem Joint Venture mit Nestlé verkauft. Sie hatten einen höheren Zuckeranteil und wurden oft aus anderen Getreidearten hergestellt. Sie setzen sich in dieser Form jedoch nie auf dem europäischen Festland durch. Lediglich in Großbritannien wurde erfolgreich eine süßere Variante eingeführt und verkauft.

General Mills verkündete 2014 keine genetisch modifizierten Zutaten mehr für die originalen Cheerios zu verwenden. Ab Juli 2015 will das Unternehmen zudem glutenfreie Cheerios produzieren. Dies wird durch umfangreiche Umbau- und Renovierungsarbeiten in der Fabrik in Fridley ermöglicht. Hier können nun auch die kleinsten Reste von Weizen, Roggen oder Gerste aussortiert werden, die vorher ganze Ladungen von Hafer verunreinigt haben.

Cheerios Sorten und Variationen

Cinnamon Nut Cheerios war die erste Variation der originalen Cheerios und kam 1976 auf den Markt. Es folgten 1979 die Honey Nut Cheerios. Diese sind bis zum heutigen Tag die meistverkaufte Marke in den USA und Kanada. Insgesamt gibt es heute neben den originalen Cheerios 12 weitere Sorten und Geschmacksrichtungen:

·         Honey Nut Cheerios (1979)

·         Apple Cinnamon Cheerios (1988)

·         MultiGrain Cheerios (1992, Relaunch 2009)

·         Frosted Cheerios (1995)

·         Yogurt Burst Cheerios (2005)

·         Fruity Cheerios (2006) (Cheerios mit Fruchtsaft gesüßt)

·         Oat Cluster Crunch Cheerios (2007) (gesüßte Cheerios mit Haferklumpen)

·         Banana Nut Cheerios (2009) (gesüßte Cheerios hergestellt mit Bananenbrei)

·         Chocolate Cheerios (2010) (Cheerios hergestellt mit Kakao)

·         Cinnamon Burst Cheerios (2011) (Cheerios hergestellt mit Zimt)

·         Dulce de Leche Cheerios (2012) (gesüßteCheerios hergestellt mit Karamell)

·         MultiGrain Peanut Butter Cheerios (2012) (Mehrkorn-Cheerios mit Hirse, kein Weizen, and Peanut Butter)

Cheerios eignen sich außerdem hervorragend als Zutat zum Mixen und Backen. Zum Beispiel könnt ihr damit einen leckeren Sweet and Salty Mix zubereiten oder kleine Snack Balls mit Kokosnuss.

Der Cheerios Effekt

Wahrscheinlich habt ihr das auch schon einmal bemerkt: die Cornflakes oder Frühstücksflocken in der Müslischale mit Milch scheinen aneinander zu kleben oder sammeln sich am Rand der Schale an. Dieses Phänomen tritt wegen der Oberflächenspannung auf. Dieser so genannte  Cheerios-Effekt wurde nach den Frühstücksflocken benannt. Der gleiche Effekt steuert übrigens auch das Verhalten von Blasen in kohlensäurehaltigen Getränken.


Kommentar eingeben